SSV 1862 Langburkersdorf e. V.

Frauenfußballgeschichte im WM-Sommer 2011 in Langburkersdorf

Am 18.06.2011 fand ein Treffen ehemaliger Fußballspielerinnen der BSG Fortschritt Neustadt, bei der vor 40 Jahren die erste Damenfußballmannschaft des Kreises Sebnitz gegründet worden war, im Sportlerheim des SSV 1862 Langburkersdorf statt.
Wie an vielen Orten im Lande vor der FIFA-WM der Frauen - in Sachsen gab es allerdings nur wenige solcher Veranstaltungen von Mannschaften aus der Pionierzeit des Frauenfußballs - erinnerten auch wir an die Anfänge dieser Sportart.
Der SSV 1862 Langburkersdorf war uns für die gesamte Zeit der Vorbereitung und Durchführung der Zusammenkunft ein freundlicher und aufmerksamer Gastgeber.

das Buffett wird vorbereitet

ein letzter prüfender Blick

die ersten Gäste sind eingetroffen

Durch Vermittlung durch Frau Schneider aus dem Neustädter Rathaus, der wir für ihre Mühe und Geduld herzlich danken, gelang uns die Einladung von Nia Künzer, die in das Programm zum „Sächsischen Familientag“ am 18. Juni in Neustadt mit eingebunden war. Die Ex-Fußballweltmeisterin und heutige Co-Kommentatorin für Frauenfußball in der ARD wurde durch Hermann Caspar, den Vorsitzenden persönlich begleitet. Er begrüßte dann auch unter großem Beifall unseren Überraschungsgast und stellte die wunderschöne Langburkersdorfer Sportanlage in kurzen Worten vor.

Nia Künzer und Hermann Caspar - Da war Stolz in seinen Augen ...

hintere Reihe:
Hermann Caspar, Eva Liebethal, Heiko Melde, Traute Heidenreich, Isabell Sturm, Christa Knoch, Uschi Kliem,
Barbara Glaser, Armin Tulka
vordere Reihe:
Christel Förster, Nia Künzer, Roswitha Sturm, Roswitha Morawitz

Groß war unsere Aufregung und Anspannung zum Auftakt dieses Treffens, war doch noch keine „in die Verlegenheit geraten“, eine Weltmeisterin so hautnah zu erleben. Der würdige Empfang durch Hermann Caspar half uns da sehr. Außerdem machte es uns die offene, freimütige und völlig unkomplizierte Art unseres prominenten Gastes leicht, schnell mit ihr in Kontakt und ins Gespräch zu kommen.

verdeckter Anschnitt

Eine besonders liebevoll zubereitete Überraschung auf der wunderschön gedeckten Kaffeetafel, eine Fußballtorte, schnitt die Ex-Weltmeisterin gekonnt an. Nicht nur diese Leckerei fand zahlreiche Abnehmer. Mit Interesse nahmen alle Anwesenden, darunter auch einige Mädels der derzeitigen Langburkersdorfer Frauenfußballmannschaft, die wir eingeladen hatten, unsere kleine „Fußballausstellung“ in Augenschein, in der wir die Verbindung von uns „Alten des Frauenfußballs“ bis hin zum Höhepunkte der Frauen-WM aufzeigten.
Wir freuten uns gemeinsam, dass die Damenfußballmannschaft der BSG Fortschritt Neustadt in dem Standardwerk zur Geschichte des Frauenfußballs: „Frauenfußball – Der lange Weg zur Anerkennung“ (von R. Hennies und D. Meuren), das 2009 anlässlich der diesjährigen Frauen-WM erschien, namentlich mit genannt ist. Dies wertete den Anlass unseres Treffens von unerwarteter Seite auf.

Zu den vielfältigen Gesprächen „Weißt du noch ...“ gesellte sich ein reger Gedankenaustausch über die Entwicklung des Frauenfußballs mit Nia Künzer. So konnte sie auf ihre Heimfahrt das Gefühl mitnehmen, dass auch in einem „entlegenen kleinen Winkel des Landes“ die Unterstützung für diesen Sport von vielen Beteiligten getragen wird, und die Begeisterung gerade dafür im WM-Jahr lebendig spürbar ist.
Viel Interessantes zur modernen Langburkersdorfer Sportanlage erfuhren wir bei einem kleinen Rundgang. Unter solchen Gegebenheiten Fußball zu spielen – das kann nur Freude machen. Als dann Fußbälle aus einem Ballnetz tanzten, war es wieder da, das Gefühl wunderbarer Fußballzeiten, die Jahrzehnte zurücklagen.
Schon begann eine von uns mit vorsichtigem Dribbling, zwei andere schoben sich das „runde Leder“ langsam zu, die nächste versuchte sich im Torschuss ... –ein bisschen waren wir „Alten“ wieder im „Banne des Balls“.

Tschaikowskis Ballett "Schwanensee" mal mit richtigem Ball (2. Akt, "Der Tanz der kleinen Schwäne")


Dann ging es zum 9-Meter-Schießen. Unsere ehemalige Torfrau stand wie damals zwischen den Pfosten– mit manch bewundernswerter Reaktion. Natürlich lief das alles regelgerecht ab mit einem so prominenten Schiedsrichter wie Heiko Melde, Stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbandes Fußball, der unserer Einladung gern gefolgt war und sich aktiv einbrachte. Erwartungsgemäß räumten die trainierten Langburkersdorfer Mädels alle Preise ab: WM-Trikots mit einem Autogramm von Nia Künzer.

Wir gönnten ihnen,– sind sie doch gewissermaßen unsere „Fußballenkelinnen“,– diesen Erfolg gern. Übrigens war beim „Einschießen“ große Geduld nötig, wollte doch jeder der Fotografen einen besonders gelungenen Schnappschuss mit seiner Kamera einfangen.
Als Ansporn für die neue Saison übergaben wir zum Abschluss den Langburkersdorfer Fußballerinnen einen von uns signierten Fußball sowie ein Originaltrikot der Frauennationalmannschaft.
Den Gastgebern des SSV 1862 Langburkersdorf für die gastronomische Betreuung und dem Kreisverband Fußball für die erwiesene Unterstützung nochmals herzlichen Dank! Dank auch den Männer, die 1971 die Bildung unserer Frauenfußballmannschaft initiierten: Gottfried Köhler und Armin Tulka. Die Teilnahme unseres damaligen Betreuers und Trainers, Armin Tulka, im hohen Alter, hat uns besonders gefreut.

Im Namen aller ehemaligen Fußballfrauen wünscht sich nicht nur Eva Liebethal ein baldiges Wiedersehen.

zurück zur vorherigen Seite